Es war zu befürchten und ist nun eingetreten.

Durch Zustimmung unseres Wahlkreisabgeordneten im Kieler Landtag, wurde am 14.11.2014 der Änderung des FAG angenommen.

Damit hat Herr Habersaat unserer Gemeinde einen "Bärendienst" erwiesen.

Zur Erinnerung : Der SPD Abgeordnete Herr Habersaat wurde auch von diversen Oststeinbekerinnen und Oststeinbeker gewählt, um in deren Interesse zu Handeln.

 

Nun ist es amtlich. Unserer Gemeinde wird im Haushalt 2015 eine Gesamtsumme von ca. 770.000 € fehlen.

Damit droht Oststeinbek erstmals ein nicht ausgeglichener Haushalt.

Diese Summe kann nun leider nicht mehr für die dringenden und notwendigen Investitionen innerhalb unserer Gemeinde verplant werden und zwingt unsere Verwaltung und ehrenamtlichen Politiker zu einer noch nie dagewesenen Suche nach Einsparungen in ALLEN Bereichen.

Ein erster Schritt war bereits mit letzem Beschluss der Gemeindevertretung die Erhöhung der Gewerbesteuer.

Es ist doch vielsagend, wenn unser Bürgermeister vorher bei den größten Gewerbetreibenden unserer Gemeinde vorstellig wird um dort vorsichtig " anzuklopfen" bis zu welchem Prozentpunkt diese eine Erhöhung noch mittragen würden, ohne dieser Gemeinde ggf. den Rücken zu kehren.

Die Kritik der Bündnis90/Die Grünen in der letzten Ausgabe von - Oststeinbek Aktuell 33. Jahrgang Nr.11 Dezembzer 2014- , unsere Gemeinde betreibe einen "Ritt auf der Rasierklinge" da man sich von ca. 15 großen Gewerbetreibenden abhängig gemacht hat, und bei deren Abwanderung ein erheblich höherer finanzieller Schaden für unsere Gemeinde entsteht als das nun beschlossene FAG, entbehrt jeglichem Verständnis. Für uns hört sich das doch eher als eine scheinheilige Ausrede an, da auch die Bündnis90/Die Grünen Abgeordneten im Kieler Landtag dafür gestimmt haben.

Wenn wirklich eine größere Anzahl von Gewerbebetriebe Oststeinbek verlassen sollte, wird auch das Land und der Kreis eine erheblich geringere Einnahme aus der Gewerbesteuer erhalten und damit die zu unterstützenden Kreisfreien Städte weniger Zuwendungen erhalten können.

Ist ihnen im übrigen aufgefallen, dass in der selben Ausgabe von -Oststeinbek Aktuell 33. Ausgabe Nr.11- KEIN Beitrag der SPD über die FAG-Reform eingestellt war ?