1 | 2 | 3

Geht diese direkte Nachbarschaft ? 

Wie  immer im Leben liegt das im Auge des Betrachters und wird von Mensch zu Mensch anders empfunden. 

Grund genug für unseren Fraktionsvorsitzenden Michael Holtermann Aufgrund einer an alle Fraktionsvorsitzenden im Ort vertretenden Parteien gerichtete E-Mail vom Geschäftsführer der  Medi-Terrain diesen persönlich zu kontaktieren und ihn vor Ort zu treffen.

 

Der Geschäftsführer Herr Thomas Muhle gab in dieser E-Mail zu bedenken, dass das Medi-Terrain über ein Wellnessangebot verfügt, welches sich auch im Aussenbereich über eine Terrasse erstreckt. Hier auf dem Flachdach im 1. OG  können sich die Besucher nach einem Sauna-Schwimmbad- Besuch unter freiem Himmel erholen. 

Herr Muhle gab zu bedenken, dass diese Freifläche von Menschen in unbekleideten Zustand genutzt wird. Da dieser Bereich jedoch genau zur Seite vom angedachten Neubau der Kita liegt, wäre eine Nutzung wie bisher nicht unproblematisch. 

Die Bedenken des Herrn Muhle sind natürlich nachvollziehbar und berechtigt. 

Herrn Muhle wurde aber auch mitgeteilt, dass dieser Standort mit Mehrheit politischer Wille und das Eile wegen gesetzlicher Vorgaben geboten ist. 

Da die Planung vom Neubau jedoch noch in den „Kinderschuhen“ steckt und weder genaue Größe, Beschaffenheit und Platzierung, geschweige denn eine vorläufige Bauplanung mit Zeichnung existieren, können die Bedenken des Herrn Muhle so frühzeitig in die weiteren Überlegungen der Gemeindevertreter einfließen. 

Durch eine frühzeitige Beteiligung können so böse Fehler vermieden und Lösungen gefunden werden. 

Als Fraktionsvorsitzender der FDP wurde dem Geschäftsführer vom Medi-Terrain in Namen seiner Fraktion klar zu verstehen gegeben, dass die Belange, Bedenken und Wünsche natürlich gehört und auch Berücksichtigung finden werden. 

Als verantwortlicher Vermieter der Räumlichkeiten vom Medi-Terrain  ist die Gemeinde hier in der Pflicht eine Lösung zu suchen, bzw. es durch Planung und Berücksichtigung erst gar nicht zu einem Problem werden zu lassen.  

Über eine eventuelle notwendige Aufstockung mit Sichtschutz im Wellnessaußenbereich muss man ggf. schon jetzt nachdenken.   

Wir von der FDP Oststeinbek stehen dafür ein auch den bestehenden Bestand nicht zu vergessen und Lösungen für Probleme zu finden. 

Wir sehen daher auch keine Bedenken hinsichtlich einer guten Nachbarschaft.