Der Versuch unserer Bürgermeisterin Martina Denecke, die Einwohnerversammlung am 12.02.2013 im Gasthof Schwarzenbek durch Erwirken einer Einstweiligen Verfügung zu verhindern, ist kläglich gescheitert. 

Der große Andrang von Oststeinbeker und Havighorster Mitbürger bewies nicht nur das Interesse an der Veranstaltung und deren angesetzten Themen, sondern war zugleich eine „schallende Ohrfeige“ für unsere suspendierte Bürgermeisterin und ihren Versuch diese Veranstaltung gerichtlich zu verhindern. 

Im Übrigen hätte unsere Bürgermeisterin diese Veranstaltung auch besuchen können, blieb dieser aber aus unbekannten Gründen fern. 

Es war nicht überraschend, dass das angesetzte Thema 

- Abstimmung über die Abwahl der Bürgermeisterin in der Gemeinde 

einen größeren Rahmen bei dieser Veranstaltung einnahm. 

Umso lieber hätten wir unsere suspendierte Bürgermeisterin vor Ort gehabt, um den Mitbürgern, aber auch unserer Bürgermeisterin selber, ein Frage- und Antwortrecht direkt von Mensch zu Mensch zu ermöglichen. 

Diese Gelegenheit hat unsere Bürgermeisterin leider versäumt. 

Aber es gibt wie fast immer im Leben ja eine zweite Chance. 

Die Einwohnerversammlung am 27.02.2013 um 19.30 Uhr im Bürgersaal Kratzmann Hof. 

Vielleicht sollte unsere suspendierte Bürgermeisterin diese Chance ergreifen und sich den brennenden Fragen der Oststeinbeker/Havighorster Mitbürgern stellen, anstatt ihre ganze Energie daran zu setzen, durch Rechtsmittel einen ehrlichen offenen Dialog zu verhindern. 

Frau Denecke hat selber angekündigt ihre Suspendierung und das Abwahlverfahren nicht zu akzeptieren und im Ort präsent zu sein um Aufklärungsarbeit zu leisten. 

Die Oststeinbeker und Havighorster Mitbürger warten nicht nur darauf, nein, sie haben sogar ein Recht darauf Frau Denecke. Sie werden schließlich von ihren Steuergeldern bezahlt und stimmen am 10.03.2013 mit einem Kreuz über ihr Bleiben oder ihrer Abwahl vom Amt. 

Oder meinen sie die Oststeinbeker und Havighorster Bürger sind genauso unqualifiziert und unfähig wie die Angestellten unserer Verwaltung?