1 | 2 | 3

-Presseerklärung-

Gerhard Bülow liebäugelt mit der FDP

 

Bei entspannten Gesprächen am Biertisch zwischen Herrn G. Bülow und einigen Mitgliedern der FDP wurde mal offeriert: " Wenn du nicht mehr weiterweißt, uns (die FDP) gibt es ja auch noch".

So war es dann auch „eine Idee“ von Herrn Bülow ggf. zukünftig auf kommunaler Ebene mit der FDP zusammenarbeiten zu wollen.

Der Wunsch von G. Bülow war und ist, nach erfolgreicher Abwahl der ehemaligen BM’in M. Denecke nun wieder aktiv in die Kommunalpolitik einzusteigen. Dieser Wunsch wurde auch durch Mitbürger aus der Gemeinde an ihn persönlich herangetragen.

Nach Aussage von  G. Bülow hatte sein Rücktritt vom Amt des Bürgervorstehers und sein Rückzug aus der Kommunalpolitik nichts mit „ Politikverdrossenheit“ oder „Amtsmüdigkeit“ zu tun, sondern sein Handeln war einzig und allein darin begründet, dass eine Zusammenarbeit mit der damaligen BM’in einfach für ihn nicht mehr möglich war und zudem gesundheitliche Probleme auftraten.

Dass aufgrund interner Vorgänge bei der Oststeinbeker CDU  G. Bülow weder ein Direktmandat, noch ein Listenplatz zur kommenden Kommunalwahl 2013 erhielt, ist und bleibt Sache der CDU und wird seitens der FDP nicht kommentiert.

Wir als Ortsverband der FDP sind nach einer durchgeführten Mitgliederbefragung jedoch zu dem Ergebnis gekommen, dass man G. Bülow aufgrund seiner Erfahrungen und der jahrelangen erfolgreichen ehrenamtlichen Arbeit auch an der zukünftigen Gestaltung und Lenkung im Interesse der Gemeinde Oststeinbek beteiligen sollte.

Von allen Fraktionen innerhalb der Gemeinde wird das Ehrenamt als unverzichtbarer Baustein unserer Gesellschaft angesehen und darum auch sehr aktiv beworben.

Dieses kann und darf jedoch nicht bedeuten, dass man dabei vorrangig auf „Neues“ baut und auf das „Altbewährte“ verzichtet. Nach unserer Meinung hat sich der Weg aus Mischung von Erfahrung und Kompetenz und dem des frischen Windes mehr als bewährt.

Unser Handeln ist für uns kein Rückschritt, sondern mit Blick in die Zukunft  vernünftig und richtungsweisend.

Zudem sollten sich diejenigen Gemeindevertreter und Ausschussmitglieder, die nun meinen, sich hinter vorgehaltener Hand zu echauffieren, einmal Gedanken darüber machen, ob ihnen dieses Verhalten so wirklich zusteht.

Offenheit, Ehrlichkeit und Transparenz sieht unserer Meinung nach anders aus.

Aus diesem Grund hat sich der Ortsverband der FDP Oststeinbek in einer Aussprache mit Mehrheit in der durchgeführten außerordentlichen Mitgliederversammlung am 21.03.2013 dazu entschlossen, Herrn G. Bülow als wählbaren Bürger ein Direktmandat anzubieten.

Herr G. Bülow erschien als geladener Gast später zur Sitzung und zeigte sich dankbar über das ausgesprochene Vertrauen.

In einer kurzen Ansprache teilte Herr G. Bülow uns jedoch mit, dass er aus rein familiären Gründen dieses Angebot nicht annehmen kann.

Uns als FDP-Fraktion in „seiner Gemeinde Oststeinbek“ möchte er jedoch ab sofort in Zukunft mit Rat und Tat gerne mit seinem Wissen und seiner Erfahrung zur Seite stehen.

Dieses werden wir gerne annehmen.