1 | 2 | 3

Unser neuer Bürgervorsteher ist der  29 jährige CDU-Politiker Hendrik Maier und wurde mit den 10 Stimmen der CDU und unseren 2 FDP Stimmen gewählt. Die SPD (6 Stimmen) und die Oststeinbeker Wählergemeinschaft (3 Stimmen) enthielten sich.                                         

 CDU-Fraktionschef Hans- Joachim Vorbeck hatte zuvor sehr deutlich betont, dass Hendrik Maier nicht motiviert werden musste, sondern er sich aus eigener Initiative um das Amt bemüht und anschließend beworben hat. 

SPD-Fraktionschefin Irene Kastner begründete ihre Enthaltung öffentlich mit der nicht vorhandenen politischen Erfahrung von Hendrik Maier. Dass dieses offensichtlich alle 6 Gemeindevertreter der SPD auch so sahen, verwunderte uns ein wenig. Wir möchten dahinter aber auf keinen Fall einen möglichen Fraktionszwang vermuten. 

Die Entscheidung der 3 OWG Vertreter wurde öffentlich nicht begründet. 

Für uns war es nach einer durchgeführten Fraktionssitzung wichtig zu wissen, ob Hendrik Maier Aufgrund seiner beruflichen Tätigkeit auch genügend Zeit für diesen Posten aufbringen kann und ob sich sein überwiegender Lebensmittelpunkt auch in Oststeinbek befindet, um hier ausreichend „präsent“ zu sein. Diese Fragen wurden an unsere Fraktion von Einwohnern unserer Gemeinde herangetragen. Von Hendrik Maier erhielten wir persönlich die Zusage, dass er alle von uns gestellten Fragen mit "ja" beantworten kann. Daher schließlich auch unsere FDP Entscheidung, Hendrik Maier zu unterstützen.

Das Amt des Bürgervorstehers ist in unseren Augen ein Ehrenamt. Jeder, der diese Position ehrenamtlich bekleidet und die damit verbundenen Verpflichtungen eingeht, verdient unseren Respekt und unser Vertrauen. Dieses Vertrauen hat sich aus unserer Sicht Hendrik Maier bereits die Jahre zuvor in den Ausschüssen der Gemeinde verdient. Den nötigen Respekt, so sagt man, muss man sich erarbeiten. Durch die 1 öffentliche Leitung der GV am 12.12.2011 hat er damit bereits gut begonnen.

Wir erhoffen uns einen weiteren offenen Umgang und gute Zusammenarbeit  mit allen Fraktionen.

Dazu gehören: Klartext reden, Zukunft gestalten, Vertrauen geben und neue Ideen zuzulassen.

Wir wünschen unseren neuen Bürgervorsteher in seinem Amt immer diesen Weitblick, ein offenes Ohr und ein glückliches Händchen.