Der Wohlstand einer Gemeinde…

…bemisst sich an vielen Faktoren. Neben dem persönlichen Wohlbefinden - im Sinne von Lebensqualität – gehören eine intakte Umwelt und der materielle bzw. finanzielle Status ebenso dazu.
Bei stetig steigenden Kosten, immer höheren Auflagen und Anforderungen an die Verwaltung und den damit verbundenen Personalaufwendungen sowie dem anstehenden Großprojekt Schulneubau muss aber nun auch einmal der Blick von der Ausgaben- auf die Einnahmen-Seite gewandt werden.Auf der Ex-„Allianz-Fläche“ bietet sich derzeit die Möglichkeit, mit einem namhaften Investoren, ein so genanntes eingeschränktes Gewerbegebiet zu errichten und damit sauberes Gewerbe und gute Gewerbesteuereinnahmen nach Oststeinbek zu holen. Gemäß Zusagen der Investoren kann die Gemeinde bei der Auswahl der anzusiedelnden Betriebe ein gehöriges Wort mitreden und am Auswahlverfahren beteiligt werden. Das sind schon einmal gute Voraussetzungen. Um die Sache „rund“ zu machen, müssen auch hier natürlich die Themen Entwässerung bzw. Regenrückhaltung und Ausgleichsflächen einer kritischen Betrachtung unterzogen und vernünftig umgesetzt werden. Eine solche Chance sollten wir uns aber nicht entgehen lassen! Denn die Senkung der Kita-Beiträge, die Zuwendungen an Vereine und Verbände und die Weiterentwicklung unserer Geinde müssen ja schließlich auch finanziert werden.

Durch die dann neu entstehenden 500-700 Arbeitsplätze wird sich aber leider auch ein schon bestehendes Problem noch weiter verschärfen: Der akute Wohnraummangel. Es besteht ein dringender Bedarf an Wohnungen. Unseren Nachwuchs können wir so schon nicht im Ort halten, geschweige denn den neuen Mitarbeitern etwas anbieten. Die Hoffnung, dass der Bedarf durch Hinterland-Bebauung gedeckt wird, hat sich bereits mehrfach als Trugschluss erwiesen. Südlich an die zuvor erwähnte Ex-„Allianz-Fläche“ angrenzend und nördlich des Breedenweges kann durch moderate Wohnbebauung eine erste Entspannung erreicht werden.

Seit langem fordern wir, die einst beschlossene Streichung der so genannten Potentialflächen für Wohnungsbau wieder zurückzunehmen. Es muss endlich gehandelt und auch für junge Menschen gebaut werden.

Wenn Sie Lust haben, aktiv in und an Oststeinbek und Havighorst mitzuwirken, dann kommen Sie doch gerne einmal zu einem unserer nächsten Treffen.

Wir wünschen allen einen schönen Sommer und eine erholsame Ferien- und Urlaubszeit.